Freitag, 11. Dezember 2015

UPCYCLING-WEIHNACHTSGESCHENK: MASCHENMARKIERER

"Aus alt mach neu" oder auch "Upcycling" ist ja schon seit längerem ein absoluter Trend. Und das ist ja auch völlig verständlich, Weil man dadurch nicht nur geliebte Stücke, die nicht mehr funktionsfähig sind oder nicht mehr gebraucht werden, in neuem Glanz erstrahlen lassen kann, sondern auch die Umwelt vor Müll und neuem Verpackungsmaterial schont. Ganz nebenbei kann man dadurch auch noch Einzelstücke für kleines Geld erhalten.
Warum also nicht auch Weihnachtsgeschenke selber machen und dazu längst vergessene Schätze verwenden?



Meine Oma steckt mir schon seit ich klein bin gerne Sachen zu, von denen sie glaubt, dass sie mir eine Freude machen könnten. Wenn ich im Prüfungsstress bin gibt es Nussmischungen "fürs Hirn", wenn ich in den Urlaub fahre kleine Duschgels und dergleichen und seit sie von meiner Leidenschaft für Perlen weiß, bekomme ich des Öfteren kleine Tütchen mit altem Schmuck, der entweder kaputt ist oder seine besten Tage einfach schon hinter sich hat.
Manches davon ist für meine Zwecke nicht verwendbar, gefällt mir persönlich nicht oder würde die dringend notwendige Reinigung nicht überstehen. Manchmal sind aber auch wirkliche Schätze dabei, die ich hüte, bis ich den perfekten Platz in einem meiner Werke gefunden habe.

Nun ist es so, dass das Stricken bei uns in der Familie so ein Frauen-Ding ist. Irgendwie kommt dem niemand aus. Zunächst sah es ja so aus, als würde ich aus der Reihe tanzen, aber seit nun auch ich meine Liebe zu Stricknadeln und Garn entdeckt habe, sind alle Frauen meiner Familie mütterlicherseits begeisterte Strickerinnen. Also kam mir, während ich den ersten Post zum Thema Maschenmarkierer tippte, die Idee, meiner Oma zu Weihnachten einen Satz Maschenmarkierer zu machen, die sie nicht nur wirklich gut brauchen kann, sondern durch die sie auch etwas von ihrem kaputten Schmuck, mit dem sie möglicherweise viele schöne Momente verbindet, zurückerhält. In einer ganz neuen Form.




Meine Wahl fiel dabei auf eine ehemalige Kette aus bunten Perlen, bei denen jedes Element sich in Farbe und Größe von den anderen unterscheidet. Es handelt sich nur um Modeschmuck, aber doch haben die Perlen durch ihre Individualität irgendwie einen gewissen Zauber an sich.

Für jeden Maschenmarkierer habe ich eine kleinere und eine größere Schmuckperle verwendet und auch die goldenen Elemente stammen aus dem alten Schmuck. Kombiniert habe ich das Ganze dann mit schwarzen Glasschliffperlen.

Jeder Markierer ist durch die unterschiedlichen Perlen individuell und etwas ganz Besonderes. Ich hoffe, meine Oma freut sich, wenn sie ihr Päckchen an Weihnachten auspackt und bin gespannt, ob sie sofort erkennt, was ich da verarbeitet habe.
Glücklicherweise hat sie kein Internet, so konnte ich euch all das schon verraten, ohne die Überraschung kaputt zu machen.



Wenn euch also noch ein Weihnachtsgeschenk fehlt, sucht euch Dinge, die euch mit dem Beschenkten verbinden, oder für ihn einen persönlichen Wert haben und macht etwas draus! Ob ihr nun wie ich alten Schmuck verarbeitet, oder den Stoff eines nicht mehr getragenen Kleidungsstückes zum Bucheinband oder einem kleinen Accessoire macht - eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!
In diesem Sinne wünsche ich euch ein schönes, kreatives Adventswochenende.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen