Sonntag, 26. März 2017

Flamingos für den Frühling - Macalla von kibadoo


Seit heute haben wir sie wieder, die Sommerzeit und das Wetter schreit an diesem Wochenende ja auch so richtig nach Frühling oder fast schon nach Sommer!
Auf Instagram habe ich ja schon ein bisschen geteasert, denn meine Bluse im Flamingo-Design ist schon eine Weile fertig. Aber da ich in der Wohnung keinen Raum mit ausreichend Licht und einem geeigneten Hintergrund für gute Fotos habe, musste ich auf gutes Wetter warten.
Das Schlimme dabei ist, dass ich genähte Kleidungsstücke, vor allem wenn sie aus Webware sind, prinzipiell nicht tragen will, bevor sie geknipst sind und es war wirklich schwer, täglich an der Bluse vorbeizugehen, ohne sie anziehen zu können. Ich bin nämlich hochgradig verknallt in meine Flamingos!


Der Schnitt

Durch den Blusen-Sew-Along von Ellepuls, bei dem ich meine Bellah genäht habe, bin ich auf so viele schöne Blusenschnitte aufmerksam geworden, die mir wahnsinnig gut gefallen. Darunter unter anderem die Cheyenne Tunic und die Macalla.
Da der Stoff aber für die Cheyenne nicht gereicht hätte, habe ich mich zunächst einmal für die Macalla von kibadoo entschieden.
Ich wollte unbedingt eine Bluse mit richtigem Kragen nähen, um wieder etwas Neues auszuprobieren. 
Für das Erfolgserlebnis war es gut, dass ich mir zunächst einen Schnitt mit umgeschlagenen Ärmeln ausgesucht habe, um nicht noch einen Schwierigkeitsgrad draufzusetzen - das kommt dann beim nächsten Mal.



Der Stoff

Den Stoff habe ich schon im Rahmen des Blusen- Sew- Alongs mitbestellt und seitdem war mir klar, dass aus den süßen Flamingos auch eine Bluse werden muss!
Es handelt sich um einen sehr dünnen Jeansstoff von makerist, deutlich feiner und fließender als der Baumwollstoff, den ich für die Bellah verwendet habe.
Dennoch ließ er sich sehr gut verarbeiten. Ich bin allerdings sehr froh, dass ich keine sichtbare Naht auftrennen musste, denn die Nadel hinterlässt doch deutliche Spuren auf dem Stoff.
Ach und dann gibt es da noch das Thema Knopflöcher.... aber dazu später.

Als ich auf den Schnitt gestoßen bin und mir die Modelle der Probenäherinnen angesehen habe, war mir sofort klar, dass ich den Kragen und die Knopfleiste aus weißem Stoff nähen wollte. Das verleiht dem Schnitt noch etwas Frische und Pep und lässt die Bluse weniger förmlich aussehen, zumal das Flamingomuster dort wohl auch nicht so gut gewirkt hätte.
Hierfür bekam ich von meiner Mutter einen Rest Quilters Linen und das war wirklich die beste Wahl!
Der Stoff zeigt eine leichte Struktur, was ich sehr interessant finde und er lässt sich super vernähen! Ich denke, dieser Stoffes hat nicht unwesentlich zu den Komplimenten für meinen schönen Kragen beigetragen - aus dem Flamingo-Stoff hätte ich das nie so schön hinbekommen.



Knopfloch-Tragik

Jaja beim Finale des Blusen-Sew-Alongs habe ich noch getönt, dass man sich ruhig an Knopflöcher herantrauen kann und es ja gar nicht so schlimm war, wie ich dachte. Die Retourkutsche kam prompt!
VIER Ärmelriegel hat meine Nähmaschine gefressen, bis ich mich entschieden habe Druckknöpfe zu verwenden.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht genau, woran es lag, denn die Probelöcher auf dem Originalstoff haben geklappt. Vielleicht waren die Riegel einfach zu schmal, sodass sich der dünne Stoff zu leicht verzogen hat - ich weiß es nicht.
Im Nachhinein bin ich über meine Wahl ganz froh, denn die silbernen kleinen Druckknöpfe wirken an der Knopfleiste sehr viel besser als einfache weiße Knöpfe.



Fazit

Ich liebe meine neue Bluse!
Nachdem sie fotografiert war habe ich sie gestern Abend gleich einmal zu einer Boogie-Tanzparty getragen und sie hat alles wunderbar überstanden. 
Ich mag es immer besonders, wenn man selbst nicht spürt, dass man etwas Selbstgenähtes trägt - nichts zwickt, nichts steht ab, alles sitzt! (Ich erinnere mich mit Grauen an ein Satin-Top, das ich mir einmal genäht habe und in dem ich mich immer gefühlt habe, wie in einem furchtbar steifen Kostüm)

Das Einzige, was mir nicht so gut gefällt, ist der Saum. Nach Anleitung wird er zweimal umgeschlagen und dann abgesteppt, das sieht bei mir von innen irgendwie unordentlich aus, aber glücklicherweise sieht man das ja nicht, wenn ich die Bluse trage.
Sollte jemand damit auch schon Probleme gehabt und eine Lösung gefunden haben, würde ich mich aber sehr über Tipps freuen!


Damit wünsche ich euch noch einen schönen Rest-Sonntag und psssst - morgen gibt es wieder einen Post, dann mit etwas Gestricktem zu den 12 colours of handmade fashion.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen