Donnerstag, 25. Januar 2018

Nähen verbindet - wenn aus digitalen Bekanntschaften reale Freundschaften werden

Ich wusste ja von Anfang an, dass 2018 ein tolles Jahr werden wird. Schon allein deshalb, weil mich ein so toller und nähreicher Start erwartete  - das Nähwochenende am Starnberger See mit dem Motto "Nähen verbindet" organisiert von Melanie von The Flying Needle.


Im letzten Jahr durfte ich zunächst über Instagram und dann auch im real life tolle nähverrückte Bloggerinnen aus dem Großraum München kennenlernen. Wir haben uns zum Nähen getroffen, waren Kaffee trinken, auf dem Stoffmarkt und beim Bloggerevent von Stoff&Co.
Eine dieser Bloggerinnen ist Melanie von The Flying Needle und sie hat sich für uns wahnsinnig ins Zeug gelegt und mit Hilfe von Steffi von Sewrender ein tolles Nähwochenende in der Jugendherberge am Starnberger See in Possenhofen organisiert.

Von Freitag Nachmittag bis Sonntag nur nähen, nähen und nähen und das alles unter bester Unterhaltung und mit Komplettversorgung - gibt es etwas besseres?
Es ist ja tatsächlich so, selbst wenn man sich zu Hause vornimmt, ein ganzes Wochenende nur zu nähen, klappt das sowieso nicht. Man findet immer noch eine Ladung Wäsche, die gewaschen werden muss, muss sich um sein Essen kümmern und Mitmenschen und Haustiere haben oft gegenläufige Vorstellungen von der Tagesplanung. Oder habt ihr schon einmal um 9 Uhr mit dem Nähen begonnen und bis auf (reichliche) Essens- & Kaffeepausen erst um 22 Uhr wieder aufgehört?
Okay - natürlich haben wir auch nicht rund um die Uhr genäht. Wir haben auch übers Nähen gequatscht, Tipps und Tricks ausgetauscht und Schnitte und Stoffe der anderen bewundert. Aber das ist ja auch das wesentliche an so einem Wochenende.



Wir waren 14 Leute und haben einen Tagungsraum der Jugendherberge in Windeseile in ein Paradies aus Stoff, Nähmaschinen und Bügelstationen verwandelt. Ich fand diese Gruppengröße genau perfekt, groß genug, um es zu einem richtigen Event werden zu lassen und die Möglichkeit zu haben, viele inspirierende Menschen kennenzulernen, aber eben auch nur so groß, dass man noch in der ganzen Gruppe zum Essen gehen oder gemeinsam über ein Thema diskutieren kann.



Und unser Treffen stand einem der großen und offiziellen Events in nichts nach! Es gab für jeden eine Goodiebag, deren Inhalt ich in Instagram schon gezeigt habe, wir hatten einen Tauschtisch, auf dem genug Material für eine Jahresgarderobe für jeden von uns lag und sogar eine mobile Bibliothek, die uns der Stiebner Verlag zur Verfügung gestellt hat.

Die meisten von uns haben schon im Voraus einen Steckbrief mit den geplanten Projekten erstellt und für die anderen zum Schmökern ausgestellt. Und was dann fertig geworden ist, konnte auch von allen bewundert werden.
Kennt ihr das, dass ihr einen Schnitt anhand der Zeichnung oder eines Nähbeispiels für euch total uninteressant findet und dann plötzlich eine Version von jemandem seht, die ein "muss ich haben"-Gefühl bei euch verursacht?
Wenn nein müsst ihr mal so ein Nähwochenende mitmachen!




Ich selbst habe meine Projekte nicht fertiggestellt, aber das war auch nicht mein Ziel. Ich wollte in netter Runde nähen, mich über Tipps, Tricks und Trends austauschen und eine tolle Zeit haben und genau das ist mir geglückt.

Dabei hatte ich den Blazer Kitty Vest aus der LaMaisonVictor von 11/12 2017, das Shirt FrauSARA von Fritz-Schnittreif und eine Kunstpelz-Weste, an der ich von Hand hätte nähen müssen.
Mein Blazer ist fast fertig geworden. Es fehlt nur noch die Handarbeit am Beleg und außerdem muss ich noch Schulterpolster kaufen.
Ich freue mich schon sehr, ihn dann auf dem Blog zeigen zu können, weil er wirklich toll wird und schicke Details in der Verarbeitung hat.



FrauSARA war als Entspannung zwischendurch gedacht, hat mich aber fast zur Verzweiflung gebracht! Meine Rüschen waren wie der gute alte Lidstrich: eine Seite klappt aufs erste mal super und bei der zweiten Seite kleckst man so lange rum, dass man am Ende nur noch froh ist, dass es irgendwie dran ist. Im Ergebnis sieht es jetzt aber doch ganz gut aus, also hat sich das Weitermachen gelohnt. Noch ein paar Figuranpassungen und ich kann auch dieses neue Stück zeigen.

Meine Weste habe ich überhaupt nicht bearbeitet, aber dafür bei Bianca von Sleepless in bavaria wertvolle Tipps für das Wenden von Jacken bekommen, die ich dann auch bei der Weste anwenden möchte.

Aber das Wichtigste was ich von dem Wochenende mit nach Hause nehme sind wundervolle neue Freundschaften mit Menschen, die ich bisher teilweise nur aus Instagram oder von kurzen Nachmittagstreffen kannte, und nun endlich besser kennenlernen durfte.
Also auf geht es in ein tolles Jahr voller inspirierender Treffen der Münchner Nähblogger!



Ihr wollt auch bei den anderen Teilnehmern des Nähwochenendes vorbeischauen? Dann tippt euch doch mal in Instagram zum Hashtag #nähwochenendepossenhofen, dort haben einige von uns etwas gepostet und ihr findet so zu ihren Profilen und Blogs.

Viel Spaß beim Stöbern!







Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google